Der Schweriner Verein hat laut Aussage Deines Trainers Felix Koslowski eine Spielerin gesucht, „um im Angriff mehr Druck aufzubauen und den Gegnern im Block mehr Bälle abzunehmen.“ Ein Glück, dass er Dich gefunden hat. Seit Anfang Dezember 2013 gehörst Du zum Team. Du hast Dich schnell eingewöhnt und die Mannschaft hat Dich gut aufgenommen. Man spricht von Dir wie von einer „großen Mutti, die viel Erfahrung gesammelt hat und diese auch weitergibt an ihre Mannschaftskameradinnen.“ (O-Töne Deines Athletiktrainers Michael Döring).Du stammst aus Kasachstan, bist dort immer noch Nationalspielerin, warst bei Vereinen in Italien, in der Türkei und auf Zypern unter Vertrag und Du weißt aus eigenem Erleben, was man im Europapokal so drauf haben muss. Heute wird die Mutti 29 Jahre alt. Teamleitung, Mannschaft und Fanclub gratulieren ganz herzlich. Dein Weg nach Schwerin war ziemlich lang. Eigentlich lebst Du mit Deinem Mann und Deiner Tochter auf Zypern. Ein Familienmensch wie Du braucht aber seine nächsten Angehörigen um sich. So folgten Dir Mann und Tochter auf dem Fuße. Gemeinsam wurde in Schwerin Weihnachten und Silvester gefeiert. Beide sind auch oft in der Halle, wenn Du Dich im Training schindest. Da Du bereits griechisch, türkisch, russisch und englisch sprichst, kann Dir Dein Einsatz in Schwerin auch helfen, Dein Sprachtalent weiter zu entwickeln. So gesehen ist eine spielerische Verpflichtung mehr als eine zeitliche Episode in Deinem Volleyball-Leben.