Mannschaft, Teamleitung und Fans gratulieren Dir ganz herzlich zu Deinem heutigen besonderen Ehrentag. Du bist noch nicht ein Jahr in Schwerin, hast aber schnell Deinen Platz in der Mannschaft gefunden. Im Auto auf der Fahrt zum Auswärtsspiel ist es immer der Beifahrersitz, den Du besetzt. Das weiß Dein Athletiktrainer Michael Döring. Er und auch Chefcoach Teun Buijs schätzen Deine umgängliche Art und Deine spielerischen Qualitäten, die sich nicht nur auf die Position Mittelblock beschränken. Du seiest für die Mannschaft der Fels in der Brandung, meint Teun und verweist auf Deine erfolgreichen Versuche, die Angriffe des Gegners zunichte zu machen.

Als Du zu Beginn dieser Saison nach Schwerin gekommen bist, hattest Du eine Menge internationaler Erfahrungen im Rucksack. Dein letzter Verein war SVS Post Schwechat, mit dem Du 2012 österreichischer Landesmeister geworden bist. Zu Meisterehren kamst Du auch in Deiner Spielzeit in Rumänien (2010/11) und ebenso zu Hause in der Slowakei (2005). In Deiner Statistik stehen 120 Länderspiele. Also war es folgerichtig für den Schweriner SC, Dich nach Schwerin zu holen. Dein Vorname Lucia übrigens nötigte allein schon zu Deiner Verpflichtung. Denn Lucia stammt vom lateinischen Namen „lux“ ab und bedeutet „die Leuchtende“ oder „das Licht“. Lichtgestalten wurden beim Neuaufbau der Mannschaft in Schwerin gebraucht. Und siehe da, es wurde Licht im Schweriner Spiel. Alle hoffen, dass das Licht nicht ausgeht, bevor der Pokal und der Titel gewonnen sind.