Der Schweriner SC führt derzeit die Tabellenspitze an mit sechs gewonnenen Spielen und 17 Punkten. Die Gäste aus Suhl konnten in dieser Saison erst ein Spiel gewinnen. Sie befinden sich in der Abstiegszone. Das letzte Spiel gegen den Köpenicker SC vermittelte jedoch Aufbruchstimmung in der Wolfsgrube. Suhl gewann das Match mit 3:0. Die Fans bejubelten diesen Sieg und hoffen, dass der Knoten bei ihrer Mannschaft nun geplatzt sei. Doch aus Schwerin weitere Punkte mitzunehmen, wird den Thüringer Mädels äußerst schwer fallen. Von der Mannschaft der Vorsaison sind nur vier Spielerinnen übrig geblieben. Der Verein verschaffte sich Verstärkung unter anderem durch Diagonalangreiferin Jordanne Scott (bisher Aachen) und Mittelblockerin Veronika Trnkova (bisher Olymp Prag). Geblieben ist Außenangreiferin und Kapitän Claudia Steger, die bereits zwei Mal in dieser Saison als beste Spielerin ihrer Mannschaft ausgezeichnet wurde. Unterstützt wird sie von der Zuspielerin mit der Nr 4, Lia-Tabea Mertens. Ihr Geburtsort ist Parchim und vom 1. VC Parchim über den Schweriner SC und die Stralsunder Wildcats  nahm die  Karriere der 21-jährigen Volleyballerin ihren Lauf. Den Schwerinern ebenso vertraut ist Suhls neuer Cheftrainer Andreas Renneberg („Renne“), der mehrere Jahre als Co-Trainer beim SSC gearbeitet hat und die letzte Saison  in Baku verbrachte.

Fotos: MidiGrafie, EH Foto