In beiden Partien zählte Pachale zu den Stützen ihres Teams. Gegen Novara gelangen Pachale zwölf Punkte, im Finale elf. Daneben überzeugte sich mit guten Werten in der Annahme. Für die gebürtige Schwerinerin war es nach 2001 (damals mit Modena) bereits der zweite Sieg in der europäischen Königsklasse. Nach dem Erfolg meinte Pachale: "Ich bin überglücklich. Nachdem wir aus dem italienischen Pokal ausgeschieden sind, war es nicht einfach, positiv nach vorne zu schauen. Genau das haben wir aber geschafft. Auch das schwierige Halbfinalehat uns eine Menge Selbstvertrauen gegeben. Und nach all den Monaten mit vielen Entbehrungen und Opfern ist das die schönste Belohnung überhaupt."

Ergebnisse vom Finalturnier

Finale
Zarechie ODINTSOVO vs Colussi PERUGIA 1:3 (15-25, 21-25, 25.18, 14-25)

Spiel um Platz drei
Grupo 2002 MURCIA vs. Asystel NOVARA 2:3 (27-29, 25-22, 27-25, 25-27, 11-15)

Semifinals
Grupo 2002 MURCIA vs. Zarechie ODINTSOVO 1:3 (15-25, 25-19, 22-25, 23-25)
Colussi PERUGIA vs. Asystel NOVARA 3:2 (25-22, 20-25, 25-17, 23-25, 15-12)

Foto CEV: Jubel, Trubel, Heiterkeit bei der Mannschaft Perugias und Hanka Pachale (5. von links, Nr. 1).