Halb Europa auf einen Streich

26. März 2017
Neuigkeit teilen:

 

Gut, wesentlich mehr als Hotel und Halle gibt es für die Volleyballdamen des SSC Palmberg Schwerin auf ihren Auswärtsfahrten oft nicht zu sehen. Trotzdem, finden die Amerikanerinnen im Team, sind das tolle Gelegenheiten, Europa besser kennenzulernen, wo sich auf so wenig Raum so verlockend viele verschiedene Ziele tummeln!

„Das coolste daran, in Europa zu sein ist, dass man nur eine kurze Zug- oder Flugreise machen muss, um in einer komplett anderen Kultur zu landen“, schwärmt Lexi Dannemiller. Die amerikanische Zuspielerin des SSC liebt das Reisen: „Das war für mich auch ein großer Anreiz, hierher zu kommen. Mich interessiert einfach alles, das Essen, die Architektur, die Natur, die verschiedenen Persönlichkeiten und Stile der Orte. Allein mit dem Team waren wir schon in Japan, Polen, der Schweiz und in Finnland. Klar stehen da die Spiele im Fokus, aber wenn wir ein Hotel im Stadtzentrum und ein paar Stunden Freizeit haben, sieht man ja doch ein bisschen. In Neuchatel wohnten wir direkt am See, das war wunderschön.“

Die 23-Jährige ist die reiselustigste unter den vier Amerikanerinnen des SSC, nutzt dafür möglichst jedes noch so kleine Zeitfenster aus, das für den Durchschnittsdeutschen kaum den Gedanken an einen Aufbruch wert wäre – die Weite der Staaten lässt sie Distanzen eben aus anderer Perspektive sehen. Zudem genießt Lexi selbst in Europa praktisch Heimvorteil: „Meine Familie ist in der ganzen Welt verteilt. Ich habe schon Verwandte in der Schweiz und in Italien besucht und will im Sommer zu meinem Onkel nach Griechenland.“ Dank kolumbianischer Mutter spricht Lexi auch Spanisch, was sich auszahlen wird, wenn es nach den Griechen planmäßig nach Barcelona und an die Costa Brava geht. „Ich habe mir mal vorgenommen, jedes Jahr einen neuen Ort zu besuchen. Hier habe ich mein Pensum schon für Jahre im Voraus erfüllt“, lacht sie.

Am 2. April wird mit Bursa/Türkei schon wieder eine neue Destination hinzustoßen, wenn der SSC zum Rückspiel im Halbfinale des CEV Challenge Cups (Hinspiel am 29. März in Schwerin) reist. „Ich hab gehört, es soll dort ganz verrückt zugehen mit den lauten Fans, und das Team wird sehr kampflustig sein. Ich freu mich drauf und hoffe, wir werden Paroli bieten können!“


© MidiGrafie

© MidiGrafie

© MidiGrafie

Neuigkeit teilen: