Das Hinspiel im Sportzentrum von Prostejov hatten die Gastgeber mit 3:1 gewonnen. Damit heimste der SSC die dritte Niederlage im Verlauf der diesjährigen Königsklasse ein. Vor allem im zweiten Satz dieses Spiels sah es so aus, als könne der SSC Agel Prostejov erfolgreich die Stirn bieten. „Schwerin kämpfte mit glühendem Herzen, um das Tempo der Tschechinnen zu halten“, hieß es im Spielbericht auf der Homepage des CEV. Auch in den anderen Sätzen lagen die Teams lange gleichauf. Stets in der Schlussphase konnte Agel die stärkeren Kräfte mobilisieren. Schwerin unterliefen dagegen zu viele Fehler. Für Prostejovs Trainer Miroslav Cade war es „ein immens wichtiger Sieg“. Denn der Verein will unbedingt den dritten Platz in der Gruppe D erreichen. Dieser könnte dazu berechtigen, später in der Challenge Round des CEV Cups weiter zu spielen, falls man sich am Schluss unter den vier besten Gruppendritten befindet. Sieben Gruppen sind im Spiel. Für den SSC wird das Spiel am Mittwoch eine schwierige Aufgabe, um sich eine Minimalchance auf den dritten Gruppenplatz zu sichern. Doch unmöglich ist gar nichts, wenn das Team in jedem Satz dieses vierten Gruppenspiels mit „glühendem Herzen“ ans Werk geht.