Jeweils 16:11 führten die Schwerinerinnen in den ersten beiden Sätzen zur 2. technischen Auszeit. Dennoch bemühten sich die Unabhängigen aus Münster, immer wieder heranzukommen. Doch gegen die wuchtigen Angriffsschläge von Anzhela Kryvarot, Cathrin Schlüter, Patrica Thormann und Tina Gollan konnten sie kaum etwas ausrichten. Auch das spricht für die mannschaftliche Geschlossenheit des SSC. Aleksandersen brauchte nur eine Auszeit, um die Mannschaft in der Erfolgsspur zu halten. Dagegen bat Trainer Axel Büring seine Spielerinnen im Verlaufe des Spiels fünfmal an den Spielfeldrand. Büring sah im Spiel nur eine starke Phase seines Teams. Er will in jeden Fall versuchen, dran zu bleiben in den kommenden Ligaspielen. Damit bleibt der Schweriner SC auch im vorletzten Spiel der Hinrunde ungeschlagen und behauptet weiter die Tabellenspitze.

Bericht von Wolfgang Schmidt