In der Regel müssen sich die teilnehmenden  Mannschaften in einem Qualifikationsturnier durchsetzen, um beim Grand Prix antreten zu können. Die europäischen Teams, die in diesem Jahr die Vorrunde bestreiten, haben sich jedoch durch ihre Platzierung bei der EM im vergangenen Jahr ihren Startplatz gesichert: die besten vier Teams sowie Polen, die eine Wild Card erhalten haben, bekamen so die Möglichkeit, beim diesjährigen Turnier anzutreten.

 

Für jede Mannschaft stehen drei Vorrunden mit jeweils drei Spielen an und für die deutsche Mannschaft geht es nach der 1. Runde nach Brasilien wo sie sich vom 15. bis 17. Juni  gegen den Gastgeber, die USA und Italien beweisen müssen.  Der letzte Vorrundenort für die Mannschaft von Giovanni Guidetti ist Osaka/Japan, wo vom 22. bis 24. Juni die Gegner aus Japan, Korea und der Türkei warten. Die Ergebnisse aller Vorrunden werden in einer Gesamttabelle erfasst und die besten fünf Mannschaften reisen zum Finale nach Ningbo/China (27. Juni bis 1. Juli), wo sie neben den Gastgeberinnen um den Gewinn des Grand Prix spielen werden.

 

Ein gutes Ergebnis beim Grand Prix bringt viele Weltranglistenpunkte,  was vor allem in den vorolympischen Jahren von großer Bedeutung ist. Denn je besser die Platzierung in der Welt, desto besser die Chancen sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.  Für Welt- oder Europameisterschaften hat der Grand Prix keine Bedeutung, da die Mannschaften sich für diese Titelkämpfe direkt qualifizieren müssen.