Der gute Start in den ersten Satz (8-3) hätte der deutschen Mannschaft eigentlich Sicherheit geben müssen. Vor allem Kapitän Angelina Grün punktete aus allen Lagen. Doch auf einmal riss der Faden und die Türkinnen nutzten zwei Annahmefehler von Neu-Libero Heike Beier zum Ausgleich (15-15). Als die Türkinnen gar mit zwei Zählern in Führung gingen, brachte Guidetti Kathleen Weiß für Tanja Hart im Zuspiel. Das zahlte sich aus, die Türkinnen produzierten auf einmal Fehler und „schenkten“ der deutschen Mannschaft mehrere Punkte, den Rest erledigten Grün & Co.
Völlig ausgeglichen verlief zunächst der zweite Durchgang, ehe sich die deutsche Mannschaft mit vier Zählern absetzen konnte. Der Block, der bis dahin kaum existent war, hatte mit Dumler und Fürst zweimal erfolgreich gepunktet (14-10). Doch auch dieser Vorsprung gab keine Sicherheit, die Türkinnen kämpften sich wieder heran, vor allem Özsoy punktete fleißig (17-17). Bis zum 23-23 wogte die Partie nun hin und her, ehe eine Finte von Hart bestraft wurde und die Türkinnen Satzball hatten. Doch die nervenstarke Grün aus dem Rückraum, ein Angriff von Pachale sowie ein aggressives Zupacken von Fürst am Netz drehten den Rückstand in eine 2:0-Satzführung.
Doch auch die Zwei-Satzführung gab keine Sicherheit, die Türkinnen hielten weiterhin dagegen und konnten bis zur Mitte des Satzes die Partie offen halten (15-15). Dann sorgten die drei auffälligsten deutschen Spielerinnen Grün, Pachale und Fürst für zahlreiche Punkte und ein komfortables Punktekonto. Der Sieg war der Mannschaft nicht mehr zu nehmen, Grün steuerte den Siegpunkt unwiderstehlich bei.

Startformation Deutschland: Tanja Hart, Angelina Grün, Hanka Pachale, Cornelia Dumler, Christiane Fürst, Corina Ssuschke und Heike Beier.

Startformation Türkei: Gözde Kirdar, Duygu Bal, Pelin Celik, Neriman Özsoy, Bahar Toksoy, Seda Tokatliogliu, Aysun Özbek

Stimmen zum Spiel
Giovanni Guidetti: „Wir haben heute sicherlich nicht unser bestes Volleyball gezeigt, aber ich bin primär zufrieden, dass wir dieses erste Spiel gewonnen haben. Dabei war auch das Ergebnis wichtig, es könnte sein, dass noch jeder Satz zähl und dann ist dieser 3:0-Sieg doppelt wichtig. Mit Heike Beier war ich als Libero zufrieden. Es war ihr erstes Spiel auf dieser Position und dazu war es auch keine leichte Begegnung für sie. Dafür hat sie ihre Sache gut gemacht und wir haben den Vorteil, dass wir mit Linda Dörendahl immer noch einen sehr guten Ersatz in unserem Team haben. Da gleiche gilt natürlich auch für unsere Zuspielposition. Heute hat Tanja Hart aus taktischen Gründen begonnen, dass nächste mal kann es dann wieder Kathleen Weiß sein. Die beiden Spielerinnen haben ganz unterschiedliche Stärken, das hilft uns sehr und das werden wir auch zu nutzen wissen.“

Corina Ssuschke: „Man hat gesehen, dass es unser erstes Spiel war. Ich war nervös, auch wenn ich schon länger dabei bin. Wir haben das Maximum als Ergebnis herausgeholt, aber unsere gute Trainingsleistungen nicht bestätigen können.“

Christiane Fürst: „Wir haben gewonnen. Es war schwer, ins Spiel zu finden, weil wir von den Türkinnen in dieser Konstellation nichts wussten. Auch wir haben in dieser Formation das erste Mal zusammen gespielt, deswegen bin ich froh, dass wir die knappen Sätze gewonnen haben. Für das Spiel gegen Polen müssen wir uns vor allem im Block steigern.“

Tanja Hart: „Ich war in jeder Hinsicht überrascht. Zum einen natürlich, dass Giovanni Guidetti mich zurück geholt hat und dann dass ich heute auch noch von Anfang an spielen durfte. Deswegen war ich auch heute sehr nervös, aber ich denke das wird sich in den nächsten Spielen legen. Ich bin sicherlich nicht mit meiner Gesamtleistung heute zufrieden, aber das bin ich selten – ich bin halt ein großer Perfektionist und ich werde mich in den nächsten Spielen noch deutlich steigern.“

Angelina Grün: „Wir sind erleichtert, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Der Druck war schon groß und deswegen freuen wir uns über den Erfolg. Sicherlich haben wir heute nicht unser bestes Volleyball gespielt, aber erst mal zählt nur der Sieg. Wir haben eine sehr gute Stimmung im Team, mit Hanka Pachale und Tanja Hart wieder zwei sehr erfahrene Spielerinnen im Team und wir werden uns im Laufe des Turniers noch deutlich steigern.“

Alessandro Chiappini (Trainer Türkei): „Wir haben sehr viele junge Spielerinnen bei uns im Team, sie haben heute eine gute Leistung gezeigt. Auch wenn wir verloren haben, für uns war diese Begegnung eine wichtige Erfahrung. Deutschland hat ein ganz anderes Level als wir, aber obwohl sie heute gewonnen haben, konnte man keinen großen Unterschied erkennen – deswegen bin ich trotz der Niederlage noch zufrieden.“