[EM] Vor dem Anpfiff haben die Trainer das Wort

6. September 2013
Neuigkeit teilen:

 

In Schwerin, einer der fünf Austragungsorte dieser Meisterschaft, wird das erste Spiel in der Gruppe D am Freitag, 17.00 Uhr, in der Sport- und Kongresshalle angepfiffen. In dieser Gruppe kämpfen Serbien, Bulgarien, die Tschechische Republik und Polen um das Weiterkommen.

Wie die Aussichten stehen und wie die Vorbereitungen auf dieses Volleyball-Highlight liefen, erläuterten  am späten Donnerstagnachmittag auf einer Pressekonferenz im Schweriner NH-Hotel die Cheftrainer der jeweiligen Teams. Für Zoran Terzic, Chefcoach des serbischen Nationalteams, ist die Gruppe D mit die schwerste dieser Meisterschaft. Man habe sich auch durch den jüngsten Auftritt beim Grand Prix 2013 gut in Form bringen können.

Piotr Makowski, Trainer der polnischen Nationalmannschaft, sieht  in Serbien einen harten Konkurrenten in der Gruppe, dem man sich mutig entgegenstellen will. Seine Mannschaft werde alles tun, um das Halbfinale zu erreichen. Sie verfüge über die nötigen spielerischen Qualitäten. Bulgarien trifft im ersten Vorrunden-Spiel in Schwerin auf den Titelverteidiger Serbien. Bulgariens Trainer Marcello Abbondanza, ein Italiener, zeigte sich überzeugt, die Vorrunde zu überstehen. Physisch und mental sei das Team in bester Verfassung. Viel hänge vom ersten Spiel gegen Serbien ab. Unschlagbar sei niemand.

Für die tschechische Nationalmannschaft verlief die Vorbereitungsphase auf die EM nicht so leicht, bekannte ihr Trainer Carlo Parisi. Doch das sehr junge Team habe zielstrebig an der physischen und spielerischen Kondition gearbeitet. Vielleicht gelingt ihr ja eine Überraschung.


Neuigkeit teilen: