Beim Duell Zweiter gegen Erster kann der Norweger bis auf die noch Verletzte Hanna Torkkeli seine beste Besetzung aufs Feld schicken. Die hat er in der Woche akribisch auf den heutigen Gegner vorbereitet: "Wir haben mit der Mannschaft drei-, viermal Videos von Vilsbiburg angeschaut. Jede einzelne Spielerin kennt jetzt die Stärken und Schwächen des Gegners."

Aleksandersen hofft, dass seine Mannschaft heute nicht wieder solche Formschwankungen zeigt wie so oft in den vergangenen Wochen: "Mal spielen wir einen tollen Ball, dann lassen wir wieder zwei, drei unnötige Punkte fallen. Es muss wesentlich mehr Konstanz in unsere Aktionen kommen, dann klappt es auch mit dem Gewinnen!", lautet seine Forderung an die Spielerinnen.

Eine kleine Schonfrist räumt er allerdings Julia Retzlaff ein. Die Angreiferin hat erst vor zwei Wochen ihr Comeback nach neunmonatiger Verletzungspause gegeben. "Ich habe schon noch Schmerzen im verletzten Knie", hatte "Jules" nach dem Heimspiel gegen Hamburg zu Protokoll gegeben. Deshalb verordnete der Coach unter der Woche ein wenig Schonung im Training. Denn heute Abend gegen die Roten Raben werden alle Spielerinnen in Bestes geben müssen.