Frühmorgens am Samstag hieß es: „Ab in die Halle…“. Nach drei erfolgreichen Gruppenspielen verließen unsere SSC-Mädels die Halle als Gruppenerster und waren somit fürs Viertelfinale gesetzt, aus Sicht des Trainers schon mal der erste Erfolg.

Sonntag begann das erste Spiel um 9.00 Uhr gegen den Viertelfinalgegner Köpenicker SC. Unsere Schweriner Girls zeigten gleich vom ersten Spielzug, dass Sie nach einer Medaille greifen wollen. Klar gewannen sie das Spiel mit 2:0, qualifizierten sich fürs Halbfinale und hatten somit auch schon Bronze sicher. Aber nicht genug. Im folgenden Spiel gegen den  Dresdener SC zeigten sie, dass sie zu Recht ins Halbfinale gekommen sind. Mit sehr guten Aufschlägen, sicheren Angriffen und einer tollen Blockarbeit fegten sie unter tobenden Anfeuerungsrufen der Schweriner Fans die Dresdnerinnen mit 2:0 vom Feld. Trainer Michael Lehmann standen vor Freude Tränen in den Augen und die Spielerinnen tanzten auf dem Feld „…Finale, Finale,…“.

Nachdem die Platzierungsspiele beendet und das Hauptfeld aufgebaut worden war, hieß es gegen den SC Potsdam „Alles oder nichts.“. Die Sporthalle am Fischerdamm hatten schon lange nicht mehr so viele Zuschauer beim Volleyball, wie bei diesem Finale. Alle Sitzplätze auf den Rängen und zum Teil auch auf den Treppen waren belegt. Unter tobenden Applaus der Zuschauer liefen beide Mannschaften ein. Der Beginn des Spiels zeigte, dass die Nervosität bei beiden Teams groß war. Die Potsdamerinnen fanden jedoch schneller ihre Linie und holten sich den ersten Satz. Im zweiten Satz kämpften sich unsere Mädels Punkt um Punkt an die Brandenburgerinnen heran. Leider reichten zum Schluss die Kräfte nicht mehr aus, so dass der Sieg verdient an den SC Potsdam ging.

Spielerinnen, Trainer, Freunde, Trainingspartnerinnen und Eltern liefen sich in die Arme und freuten sich gemeinsam über die super Leistung.

 

Für den SSC spielten: Nele Stuhr, Gina Köppen, Hanna Wagner, Marie Wöhlke, Antje Markert, Mara Stancak, Melissa Friedrich, Anna Techel, Bentje Bornath, Kseniya Gounko, Josephine Claus, Paula Berauer

 

 

Platzierungen:             1. SC Potsdam

                                   2. Schweriner SC

                                   3. Dresdner SC

                                   4. VC Stuttgart

                                   5. TSV Sonthofen

                                   6. VC Wiesbaden

                                   7. SC U Emlichheim

8. Köpenicker SC

9. SC Lüdinghausen

10. Moerser SC

11. TSV Eiselfing

12. VC Parchim

13. TSV Stadecken

14. FSV Reichenbach

15. SF Aligse

16. TB Bad Krozingen

 

KaJaSta