Ein Quartett mit Zukunft

28. Dezember 2005
Neuigkeit teilen:

Von Sibrand Siegert

Bundestrainer Hee Wan Lee berief mit Kathleen Weiß, Linda Dörendahl, Kristin Kasperski und Julia Retzlaff gleich vier Spielerinnen vom Schweriner SC in seinen Perspektivkader. Nachdem die geplanten Länderspiele am 29. und 30. Dezember gegen die Niederlande abgesagt wurden, weilt – wie wir bereits berichteten – die Nationalmannschaft seit gestern zu einem viertägigen Lehrgang in Schwerin.

"Eigentlich hatte ich mich auf ein paar Tage ohne Volleyball gefreut. Aber wenn der Bundestrainer anruft, nimmt man das Angebot natürlich gern an", sagte Außenangreiferin Retzlaff. Mit 18 Jahren ist die Tochter des früheren Handball-Torwarts von Post Schwerin, Jörg Retzlaff, die Jüngste der vier Schwerinerinnen.

Da die etablierten Nationalspielerinnen bei der EM in Kroatien im September mit nur einem Sieg und Platz elf enttäuschten, ist Lee vor der WM in Japan (31. Oktober bis 16. November 2006) auf der Suche nach Alternativen. Deshalb lud der Bundestrainer zu dem Lehrgang nur drei Spielerinnen mit internationaler Erfahrung. Dabei komplettiert Schwerins Zuspielerin Kathleen Weiß mit ihren 20 Länderspiel-Einsätzen das "Erfahrenen-Trio" mit der Hamburgerin Magarethe Kozuch und der Braunschweigerin Dominice Steffen.

Die 21-jährige Weiß wurde bereits mehrfach zu Lehrgängen eingeladen, aber mit gleicher Regelmäßigkeit vor großen Turnieren wieder aus dem Kader gestrichen. "Ich habe keine Ahnung, wo ich beim Bundestrainer stehe. Ich werde wie immer alles geben, aber ich bin natürlich nicht mehr so aufgeregt wie beim ersten Mal", meinte Weiß.

Auch die 21-jährige Linda Dörendahl weiß nicht genau um ihre Perspektive in der Nationalmannschaft. Die Libera hat mit Kristin Tzscherlich vom Dresdener SC starke Konkurrenz auf ihrer Position. "Da muss man erstmal vorbeikommen. Für mich ist das jetzt eine Chance, zu zeigen, was ich kann", erklärte Dörendahl.

Zu den hoffnungsvollsten Talenten gehört zweifellos auch Kristin Kasperski. Die 19-Jährige, die wie Julia Retzlaff zu Saisonbeginn vom VCO Berlin nach Schwerin gewechselt war, hat bereits 40 Mal in der deutschen Junioren-Nationalmannschaft gespielt. "Über die Perspektive in der Nationalmannschaft entscheidet der Bundestrainer. Mal gucken, was kommt", erklärte die 1,94 Meter große Blondine.


Neuigkeit teilen: