Auf dem Feld des VCO stehen Mädels im Alter von 17 bis 19 Jahren, die in dieser Saison noch kein Spiel und auch keinen Satz gewinnen konnten. Doch darauf kommt es den Mädels vom VC Olympia nicht in erster Linie an. Sie gehören zum Bundesstützpunkt im Nachwuchs-Volleyball und genießen das Recht, in der 1. Bundesliga der Frauen unter professionalen Bedingungen Erfahrungen zu sammeln. Ein Blick in die Wechselbörse genügt, um festzustellen, dass sich starke Klubs gern in der Berliner Kaderschmiede bedienen. Auch Anja Brandt und Denise Hanke vom Schweriner SC lernten einst ihr Handwerk im VCO Berlin. Der Ligaprimus Wiesbaden hat sich Außenangreiferin Tanja Großer vom VCO in diesem Sommer ins Boot geholt. Und auch die Roten Raben nahmen sich VCO-Mädels ins Nest. Im Spiel gegen den Schweriner SC können die Nachwuchs-Talente des VCO unbekümmert und unbelastet aufspielen. Das macht neugierig und verheißt vielleicht erfrischenden Volleyball. Anlässlich dieses Spiels will der SSC eine besondere Ehrung vornehmen. Vorgestellt werden die jungen Spielerinnen und Spieler, die im November nach einem Sichtungslehrgang im Bundesleistungszentrum Kienbaum in den Kaderkreis der Jugendnationalmannschaft aufgenommen worden sind. Dazu gehören Sabrina Krause und Gina Köppen bei den Mädchen sowie Christoph Marks und Corbin Balster bei den Jungen.