Ein Jungprofi und ein Rohdiamant neu im SSC-Team

20. Dezember 2012
Neuigkeit teilen:

 

Beide sind die letzten Neuverpflichtungen des SSC für diese Saison, sie spielen auf der Position Diagonal bzw. Außenangriff und haben die Feuertaufe beim SSC bereits hinter sich. Sthefanie ist 19 Jahre alt, misst 1,91m und wiegt 75 kg. Sie hat die Trikotnummer 8. Die Junioren-Nationalspielerin Brasiliens teilt sich in Schweriner eine Wohnung mit der Studentin für Internationales Sportmanagement, Sinah Kaltenbach. Sinah absolviert beim SSC zur Zeit ein Praktikum. Sie findet ihre Mitbewohnerin äußerst sympathisch, aufgeschlossen und wissbegierig. Beide unterhalten sich auf Spanisch. So weiß Sinah, dass sich Sthefanie in der Mannschaft des SSC sehr wohl fühlt. An das etwas raue Klima hier müsse sie sich aber erst noch gewöhnen. Für Sthefanie ist die Verpflichtung durch den SSC ein wichtiger Baustein auf ihrem Weg in die brasilianische Nationalauswahl hin zu den Olympischen Spielen 2016 in ihrem Heimatland. Denn Schwerin spielt in der Champions League und das ist auch für den brasilianischen Nachwuchs ein starkes Zugpferd. Außerdem spielt sie beim SSC mit einer weiteren Brasilianerin, Lousi Souza Ziegler, zusammen, so dass ihr das Eingewöhnen in die neue Umgebung nicht so schwer fiel.

Für Laetitia war die Eingewöhnungsphase etwas schwieriger. Sie ist ebenfalls 19 Jahre alt, hat das College in Itie besucht. Ihr Zuhause ist Jaunde, die Hauptsstadt Kameruns, ihre Muttersprache ist Französisch. SSC-Chefcoach Teun Buijs hatte Laetitia während eines Trainingscamps in Kamerun im Sommer diesen Jahres entdeckt. Aufgefallen war ihm u.a. die gewaltige Angriffshöhe von 3,20 Metern. Seit ihrer Zugehörigkeit zur SSC-Mannschaft zeichnet sie sich durch einen großen Trainingsfleiß aus. „Laetitia ist ein Rohdiamant, den wir noch ein bisschen schleifen müssen“, meint Athletiktrainer Michael Döring. Dazu gibt es in den 2 Jahren ihrer Vertragslaufzeit reichlich Gelegenheit. Bei ihren bisherigen Einsätzen und im Training zeigte sie ihre athletischen Qualitäten und ihren starken Angriffsschlag. Von beiden Mädchen werden wir sicher in der laufenden Saison noch viel Löbliches zu sehen bekommen.


Neuigkeit teilen: