Mit 20 Spielerinnen geht Frauen-Bundestrainer Giovanni Guidetti in die Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation in Ankara/Türkei (1. Bis 6. Mai). Dabei beginnen die ersten Spielerinnen bereits am 2. April mit dem Lehrgang, die anderen folgen je nach Ausgang der jeweiligen Play-offs. Der Bundestrainer selber wird zwischen dem 12. und 15. April zum Team stoßen.

Bei der Nominierung gibt es keine Überraschung, Guidetti setzt auf alle Spielerinnen, die beim Gewinn der EM-Silbermedaille und dem World Cup dabei waren. Wieder dabei ist Heike Beier (Giaveno), die im vergangenen Jahr beide Top-Events nicht mitgemacht hatte, nachdem es zu Unstimmigkeiten zwischen Guidetti und ihr gekommen war. „Heike Beier ist zurück. Sie ist fit, sie spielt eine gute Saison und wir haben geklärt, was im letzten Jahr war. Sie ist sehr motiviert und will der Mannschaft helfen“, so Guidetti.

Am 2. April beginnt die Maßnahme in Dresden, dann sind mit Kathleen Weiß und Saskia Hippe (Chieri/ITA) lediglich zwei Spielerinnen vor Ort, die von Scout Alessandro Beltrami trainiert werden. Am 11. April – dann in Kienbaum – stoßen die Akteurinnen dazu, deren Vereine in den Viertelfinals gescheitert sind sowie die Meisterspielerinnen aus Polen, Margareta Kozuch und Corina Ssuschke-Voigt (Sopot). Dann sind auch die Co-Trainer Felix Koslowski, Jan Lindenmair und Gil Ferrer Cutino vor Ort. Die Verlierer der Halbfinals kommen am 15. April, die Spielerinnen der Finalisten stoßen am 20. April zum Team. Als letzte trudeln Kathy Radzuweit (Baku/AZE, 21.4.), Angelina Grün (Moskau/RUS) und Heike Beier (beide 23.4.) ein.

Zwei Länderspiele in Polen, dann Nominierung
Unmittelbar danach bricht das Team zu Länderspielen nach Polen auf (26. und 27. April), im Anschluss daran will Guidetti die zwölf Spielerinnen nominieren, die in der Olympia-Qualifikation zum Einsatz kommen. Bei der Olympia-Qualifikation in Ankara trifft die DVV-Auswahl in der Vorrundengruppe auf Kroatien (1.5. um 14.00), die Türkei (3.5. um 19.00) und Bulgarien (4.5. um 16.30). In der anderen Gruppe spielen Russland, Serbien, Polen und die Niederlande. Die beiden Erstplatzierten der Gruppen bestreiten die Halbfinals (5.5. um 14.30 und 17.30), die Sieger der Halbfinals das Finale (6.5. um 17.30). Der Turniersieger nimmt am olympischen Turnier in London teil. Gewinnt die deutsche Mannschaft nicht in der Türkei, muss sie auf den Sieg von Weltmeister Russland oder Europameister Serbien hoffen. Denn tritt dieser Fall ein, hat sie beim finalen Olympia-Qualifikationsturnier in Tokio (19. Bis 27. Mai) eine zweite Qualifikationschance.

5 Spielerinnen sollen sich einsatzbereit halten
Die Spielerinnen Lina Meyer, Sarah Petrausch (Rote Raben Vilsbiburg), Claudia Steger (VfB Suhl), Friederike Thieme (Dresdner SC) und Luise Mauersberger (Envacom Volleys Sinsheim) werden von Guidetti gebeten, sich für einen eventuellen Einsatz während des Lehrgangs in Kienbaum bereit zu halten.

Folgende 20 Spielerinnen sind eingeladen: Kathleen Weiß, Saskia Hippe (Chieri/ITA), Maren Brinker (Pesaro/ITA), Corina Ssuschke-Voigt, Margareta Kozuch (Sopot/POL), Christiane Fürst (Istanbul/TUR), Kathy Radzuweit (Baku/AZE), Angelina Grün (Moskau/RUS), Heike Beier (Giaveno/ITA), Anne Matthes, Mareen Apitz, Kerstin Tzscherlich (Dresdner SC), Lisa Thomsen, Berit Kauffeldt, Anja Brandt, Denise Hanke (Schweriner SC), Lena Möllers, Lenka Dürr (Rote Raben Vilsbiburg), Nadja Schaus (Smart Allianz Stuttgart), Regina Burchardt (1. VC Wiesbaden)