Drei Matchbälle zum Finaleinzug

14. April 2019
Neuigkeit teilen:

© Eckhard Mai

Der SSC Palmberg Schwerin gewinnt auch sein 18. Playoff in Folge mit 3:1 in Potsdam und benötigt noch einen Sieg, um die Finalserie zu erreichen. Dabei war das Spiel in Potsdam im Gegensatz zum ersten Finalspiel nur selten hochklassig, eher von der Sorte „zähes Ringen“.

Der Gastgeber hatte sich nach dem starken Auftritt in Schwerin für das Heimspiel doch einiges ausgerechnet und startete wie die berühmte Feuerwehr mit 5:1 in den ersten Satz. Wie schon in den letzten Partien oftmals zu erkennen, schafft der Meister es aktuell nicht, bereits im ersten Satz präsent zu sein. Schwerin konnte zwar beim 8:9 den Anschluss wiederherstellen, machte aber in Folge gleich mehrere Fehler speziell im Angriff und so brachte Potsdam auch dank einer deutlich besser aufgelegten Marta Drpa den ersten Satz unter Dach und Fach. Doch langsam fand der Favorit ins Spiel, speziell im Bereich Block/Abwehr war man nun deutlich präsenter und gestatte Drpa nur noch einen Angriffspunkt, auch wenn im Angriff speziell bei Kimberly Drewniok nur wenig zusammenlief, konnte der Satzausgleich hergestellt werden. Der dritte Satz war dann nur am Anfang ausgeglichen, der SSC lag zumeist mit ein paar Punkten in Führung, wenn Potsdam mal herankam, machten sie glücklicherweise Fehler im Aufschlag. Der Satz wurde auch Dank 6 Angriffspunkten von Adams eine deutliche Sache für unser Team. Ähnlich der vierte Satz, Schwerin konnte das Spiel gut kontrollieren, bei Potsdam schwanden im Angriff zusehends die Kräfte, ein Wechsel Hölzig-Stautz brachte dann nochmal neuen Schwung ins Potsdamer Angriffsspiel, mit einer starken Aufschlagserie brachte Marta Drpa ihr Team von 11:15 auf 15:15 zurück ins Spiel. Von nun an war es ein nervöses Ringen mit vielen Fehlern auf beiden Seiten. Wie bereits in Spiel eins entschied ein Block gegen Marta Drpa diese Partie. Punktbeste Spielerinnen waren Adams und Drpa mit jeweils 19 Punkten.

Nun gilt es gut zu regenerieren und mit frischem Schwung bereits im nächsten Spiel in heimischer Halle die Entscheidung im Halbfinale zu erkämpfen.

ssc-intern [OG]


© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

Neuigkeit teilen: