Tore Aleksandersen musste schon beim 0:4-Rückstand seiner Mannschaft eine Auszeit nehmen. Das half aber auch nicht viel. Der Satz ging mit 16:25 verloren. 21 Minuten waren gespielt. Im 2. Satz begann das Aufbäumen der Schwerinerinnen. Offensichtlich hatten die Mädels die mahnende Worte ihres Trainers in der Pause gut verstanden. Den 2. Satz gewannen sie nach 21 Minuten mit 25:17. Im 3. Satz gab es den schönsten Spielzug über mehrere Stationen, den Patricia Thormann zum 7:4 für Schwerin beendete. Aber die Gäste kamen wieder heran, weil der Ball der Schweriner zu oft im Aus landete, 4mal bei Angaben. Spannend wurde es noch einmal beim Ausgleich 23:23. Schwerin behielt die Nerven und gewann 28:26 Im 4. Satz gingen die Schwerinerinnen mit 7:0 in Führung und gaben diese bis zum Endstand von 25:22 nicht wieder ab. Beste Spielerin beim SSC wurde Außenangreiferin Tina Gollan.

Wolfgang Schmidt.