Die Mädels von Trainer Jean-Pierre Stealens sind erpicht darauf, dem Nachbarn aus Schwerin ein Bein zu stellen, denn erstens gilt es für sie, die Auftaktniederlage gegen Aachen (2:3) schnell vergessen zu machen und zweitens hat Staelens sein persönliches Saisonziel ausgegeben, jedes Heimspiel zu gewinnen.

Mit dieser Mannschaft, die 5 neue Spielerinnen aufgenommen hat, steht dem VT Aurubis ein starker Kader zur Verfügung. Allein der Mittelblock mit Eva Michalski, Imke Wedekind und Ciara Michel zählt zu den körperlich größten der Liga. Auch auf der Diagonalposition hat sich der Verein mit Vendula Merkova (ehemals Suhl) verstärkt. Der deutsche Double-Gewinner aus Schwerin muss auf der Hut sein. Das erste Scharmützel, das beide Mannschaften vor dem Saisonstart ausgetragen hatten, passierte beim 7. Dippoldturnier. Im 2. Halbfinale trafen der SSC und VT Aurubis aufeinander. Der Schweriner SC gewann 3:1.

Gänzlich anders wird die Atmosphäre in Hamburg sein. Denn die Hamburgerinnen spielen mit einem begeisterungsfähigen Publikum im Rücken. Wie das zusätzlich den spielerischen Einsatz beflügeln kann, wissen die Schweriner Mädels nur zu gut. Dennoch fahren die Damen des Schweriner SC mit dem guten Gefühl nach Hamburg, einen guten Saisonstart hingelegt zu haben.