Die Trainer sollten Recht behalten. Alle Spiele konnten die Mädchen für sich entscheiden und somit sich für das Viertelfinale qualifizieren.

Somit war der erste wichtige Schritt getan um zu zeigen was sie in den letzten Jahren bei Ihren Trainern erlernt haben. Die Trainer Helga Gutte und Helmut Joachim waren zu Recht stolz auf die Mannschaft und gaben ihnen Mut für die Zwischenrunde, denn alle angereisten Mannschaften spielen auf einem gleichen Niveau .

In der Zwischenrunde traf dann die Mannschaft auf SC Union Emlichheim.

Es war eines der spannendsten und qualitativ schönsten Spiele der Deutschen Meisterschaft, so die Aussage aller Trainer. Beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt und so musste der dritte Satz über den Einzug in die Platzierungsrunde entscheiden.

Den 3. Satz konnte Emlichheim knapp aber spielerisch doch etwas besser für sich entscheiden.

Somit war das Halbfinale leider für die Mädchen nicht mehr erreichbar, aber sie konnten immer noch einen guten Platz erzielen und den willen dazu haben sie auch gleich gegen Dresden bewiesen. Obwohl man bei den Spielerinnen die Anstrengungen der letzten Spiele sehen konnte, erzielten sie einen klaren Sieg in 2 Sätzen für sich und somit hieß es jetzt im letzten Spiel Platz 5 oder 6.

Im letzten Spiel trafen die Mädchen vom SSC auf den BVV. Die Berliner Mädchen hatten in den Zwischenrunden etwas mehr Glück mit ihren Gegnern und waren körperlich in sehr guter Verfassung.

Unsere Mädchen mussten sich knapp den Berliner Mädchen mit 25:22 und 25:20 geschlagen geben und holten sich so einen stolzen 6. Platz.

Alle mitgereisten waren auf den erreichten Platz stolz und gratulierten unseren Mädchen.

Auch die Trainer waren sehr stolz auf den erreichten Platz und vor allem über die erbrachte Leistung.

 

Teilnehmer:

Emma Helene Bays

Marlen Delkus

Klara Kawasch

Luise Lorenz

Hannah Mälk

Annalena Möbius

Janice Raatz

Caroline Rother

Lisa Stegemann

Zina Velazquez-Rodrigez

 

Platzierungen:

1. VC Wiesbaden
2. TSV Eiselfing
3. VZ Uckermark
3. SC Union Emlichheim
5. Berliner Volleyballverein vorwärts
6. Schweriner SC
7. SF Aligse
8. Dresdner SC
9. SV Mauerstetten
10. TV Dortmund-Hörde
11. SC Neubrandenburg
12. Erkelenzer VV
13. SCU Lüdinghausen
14. VC Stuttgart
15. TSV Bleidenstadt
16. TSV Mutlangen