Der SSC steht im Halbfinale des DVV Pokals

18. November 2020
Neuigkeit teilen:

© SSC im Freudentaumel Foto Michael Dittmer

Erstmalig werden die Pokalfinalisten im DVV-Pokal in Turnierform ermittelt und den Anfang machten in der Schweriner PALMBERG ARENA der SSC gegen die Ladies in Black aus Aachen.

Der SSC kommt sofort gut ins Spiel, gegen die anfangs nervös wirkenden Ladies aus Aachen. Die schmerzhafte Niederlage in der Liga vor exakt einer Woche, scheint vergessen und die Schwerinerinnen gewinnen mit dem 6:4 die längste Rallye der Partie. Felix Koslowski entschied sich für Hayley Spelman auf der Diagonalposition, die das Vertrauen im 1. Satz voll zurückgibt und mit 6 Zählern und einer sehenswerten Pancake Rettungstat einen großen Beitrag zum fulminanten Auftakt leistet. Mit viel Druck im Aufschlag bringen die Schwerinerinnen die Aachener Abwehr zum Wanken und führen zwischenzeitlich mit 16:10. Zum Satzende kämpfen sich die Damen aus Aachen noch einmal heran, dies geschieht in erster Linie durch tapfere Abwehraktionen. Wieder ist es jedoch Hayley Spelman die beim Spielstand von 23:18 am Netz abstaubt und auch den Matchball zum 25:18 durch einen schnellen Angriff verwandeln darf.

In Durchgang zwei startet Aachen besser ins Spiel und die Angriffe auf Seiten des Rekordmeisters haben ihre Durchschlagskraft verloren. Eine wache Denise Imoudu am Netz hält mit dem 6:7 den Anschluss und setzt in diesem Satz vor allem ihre Außenangreiferin Lina Alsmeier gekonnt in Szene. Während auf Aachener Seite Jana-Franziska Poll zunehmend ihre Punkte macht, setzt Felix Koslowski mit Taylor Agost zur Mitte des zweiten Satzes neue Akzente, die sich sowohl im Angriff als auch durch druckvolle Aufschläge bezahlt machen. In der Crunchtime dieses deutlich engeren Satzes ist es erneut Lina Alsmeier, die im Angriff durchkommt und den SSC zum 25:22 schießt.

In Satz drei lief es von Beginn an für die Damen aus Schwerin, die schnell mit 8:3 in Führung gehen –  gefühlt gelang jeder Ball und durch aggressive Block-Abwehr Arbeit konnte Aachen durchgängig kontrolliert werden. Die umfangreichen Videoanalysen aus der Vorbereitung zahlten sich aus, sodass der SSC den Damen aus Aachen in diesem Satz in allen Belangen überlegen war und am Ende mit 25:18 vorne lag. Fleißigste Punktesammlerin auf Seiten des SSC war Lina Alsmeier mit 16 Zählern, gefolgt von einer toll aufspielenden Kapitänin Greta Szakmary und einer erneut stark aufgelegten Marie Schölzel.

Der SSC feiert mit diesem deutlichen 3:0 Sieg eine geglückte Revanche für die Auswärtsniederlage in Aachen in der vergangenen Woche und steht somit als erster Teilnehmer des morgigen Halbfinals fest. „Wir haben aus dem Spiel in Aachen gelernt, uns super auf diese starke Mannschaft eingestellt und an den richtigen Schrauben gedreht, um heute vor allem in Block-Abwehr aggressiv zu arbeiten. Wir waren wach und konzentriert – ich freue mich, auf das Halbfinale morgen,“ so Felix Koslowski nach dem Spiel.


© MVP Lina Alsmeier im Angriff Foto Michael Dittmer

© Foto : CORNELIUS KETTLER , ----- Greta Szakmary ,SSC, schmettert.

© Foto : CORNELIUS KETTLER , ----- Greta Szakmary,SSc,No.1,bedankt sich durch Abkklatschen bei Denise Imoudu,14,für das Zuspiel. Anna Pokany , links , und Lina Alsmeier , jubeln mit.

Neuigkeit teilen: