Coup auf der Außenposition!

11. Mai 2018
Neuigkeit teilen:

© Eckhard Mai

Jeder wollte sie, der SSC hat sie: McKenzie Adams, zuletzt Kapitänin und Top-Scorerin der Ladies in Black Aachen, kommt für die Saison 2018/19 zum Deutschen Meister. Die US-Amerikanerin (26 Jahre, 1,92 Meter) gehört für Cheftrainer Felix Koslowski zu den „Top 3-Außenangreiferinnen in der Bundesliga.“

Dabei war es nicht gerade Liebe auf den ersten Blick zwischen McKenzie und dem Volleyball, verriet sie zu Collegezeiten in einem Interview: „Als ich zehn Jahre alt war, wollten meine Eltern, dass ich mit Baseball aufhöre und entweder Softball oder Volleyball spiele. Ich hatte zu beidem keine Lust, aber als mir zuhause langweilig wurde, entschieden meine Eltern, mich in den Volleyball zu stecken.“ Zum Glück ist der Appetit, wie man so schön sagt, ganz offensichtlich mit dem Essen gekommen – heute kann McKenzie dem Sport jedenfalls viel abgewinnen:

McKenzie, was reizt Dich am Volleyball besonders?
Volleyball ist nicht nur ein physisch, sondern auch mental herausfordernder Sport, und das macht mir viel Spaß. Also zum einen aus den Bewegungen der gegnerischen Angreifer abzulesen, wo man am besten stehen muss, um das bestmögliche Spiel zu machen, und zum anderen genauso die Blocker im Blick zu haben und zu entscheiden, welches die beste Angriffsoption ist.

Welche Deiner Aufgaben macht Dir am meisten Spaß?
Die Abwehr ist einer meiner Lieblingsaspekte, sowohl an der perfekten Stelle zu stehen, um einen Angriff abzufangen als auch einem Ball hinterherzujagen, der nur getippt wurde oder einem Blocker von den Fingern gesprungen ist.

Was wirst Du noch in das SSC-Team einbringen?
Mein Angriff ist wahrscheinlich meine größte Stärke, aber ich denke, auch meine Annahme kann viel beitragen. Ich bin jemand, der immer versucht, sich und andere zu Höchstleistungen zu pushen, egal ob im Training oder im Match. Genauso kann man mit mir aber auch Spaß haben und rumalbern.

Womit vertreibst Du Dir gern sonst noch die Zeit, abgesehen vom Volleyball?
Ich liebe Videospiele, hänge aber auch gern mit Freunden ab oder schaue mir in Deutschland neue Orte an. Jetzt in der Saisonpause genieße ich die Zeit zuhause bei meiner Familie, kuriere ein kleines Schulterproblem aus und werde hart trainieren, um Mitte August fit nach Schwerin zu kommen.

Herzlich willkommen und auf eine erfolgreiche gemeinsame Saison!

ssc-intern [kawi]


 

© Eckhard Mai

Neuigkeit teilen: