Drei ihrer ersten vier Bundesliga-Pflichtspiele haben sie gewonnen und im Pokal das Viertelfinale erreicht. Das neu formierte Team hat sich in der vorderen Tabellenhälfte festgesetzt. Köpenicks kubanischer Trainer Gil Ferrer Cutino kann sich auf Powerfrauen wie Ilona Dröger stützen, die im Angriff mit die meisten Punkte für ihre Mannschaft sammelt. Gut bedient werden sie und  andere Kolleginnen von Zuspielerin Alicia Leszczynska. Starke Aufschläge und eine zuverlässige Annahme waren der Garant für den 3:0-Erfolg gegen Aurubis Hamburg am vergangenen Mittwoch im Pokalachtelfinale. Die Zahl der Zuschauer (350) hielt sich in Köpenick allerdings in Grenzen. In der Schweriner Arena wartet heiße Schweriner Luft auf die Gäste aus der Hauptstadt. Denn das SSC-Team ist trotz leichter Erkrankungsfälle gut drauf. Mit drei Siegen in 3 Pflichtspielen und dem 3:0-Sieg im Pokalachtelfinale laufen die Schweriner Mädels auf. Hinzu kommen die Erfahrungen in der Champions League gegen europäische Spitzenteams. Das moralische Korsett der Mannschaft ist festgezogen. Wenngleich Trainer Teun Buijs vorsichtig ist mit vorschnellen Prophezeiungen, so rechnet er doch mit der Willenskraft und der Einsatzbereitschaft jeder seiner Spielerinnen. In der Arena riss die Spielweise der Schweriner Volleyballerinnen das stark vertretene Publikum immer wieder zu lauten Beifallsbekundungen hin. Warum sollte das am Sonnabend anders sein?