Ausscheiden mit einem Lächeln

21. März 2018
Neuigkeit teilen:

© Eckhard Mai

Auch im Rückspiel des CEV-Cup-Halbfinals war wie erwartet nichts zu holen, sogar mit den gleichen Satzergebnissen 18/19/20 wie im Hinspiel ist für den SSC Palmberg Endstation in Istanbul.

Dennoch blicken wir mir Stolz auf eine überragende Europapokal-Saison zurück, in der wir mit sechs Siegen gegen Le Cannet; Yushny und Casalmaggiore den Bekanntheitsgrad des SSC Palmberg in Europa zu erhöhen.

Im Rückspiel ließ der Gastgeber von Beginn an keine Zweifel aufkommen, wer das Finale erreichen würde, mit Ismailoglu für Güldeniz hatte man zudem einen Wechsel parat, der dem türkischen Angriff noch mehr Durchschlagskraft als ohnehin schon vorhanden, verlieh. Unser Team versuchte mit höherem Risiko in Aufschlag und Angriff den Gegner zu beeindrucken, was nur bedingt gelang, zu hoch die dadurch entstandene Fehlerquote. Im zweiten Satz keimte beim Stand von 13:15 kurzzeitig nochmal Hoffnung auf einen Satzgewinn auf, die der Gastgeber Dank der individuellen Klasse jedoch schnell zu Nichte machte. Im dritten, inzwischen bedeutungslos gewordenen Satz, wurde auf beiden Seiten munter durchgewechselt, am Verlauf änderte dies wenig, unser Team konnte phasenweise mit tollen Aktionen auf Tuchfühlung herankommen, doch mehr war auch an diesem Abend nicht möglich.

Bleiben am Ende ein paar schöne Momente, wie der Block von Jenny gegen Tijana Boskovic, eine Menge toller Angriffe von Louisa und die Verbrüderung der Maskottchen im Schweriner Fanblock.

Nun geht es nach einem morgentlichen Krafttraining wieder nach Hause, wo am Donnerstag die Vorbereitung auf das Playoff-Rückspiel in Münster beginnt.

ssc-intern [OG]


© Eckhard Mai

© Eckhard Mai

© Eckard Mai

Neuigkeit teilen: