Schon drei Jahre hatte Trainer Felix Koslowski ein „Auge“ auf die erst 23-Jährige Kanadierin geworfen, die mit jeweils einer Spielzeit  in Polen bei Budowlani Lodz und Azeryol Baku in Aserbaidschan schon in den europäischen Topligen spielte.

 

Die Stärken von Love sieht ihr neuer Coach „ohne Zweifel im Angriff und Block, was keine Überraschung ist da sie mit 1,96 m eine sehr gute Handlungshöhe hat“. Trotz ihres jungen Alters war Love in der Vorrundengruppe 2 des diesjährigen Grand Prix die zweitstärkste Punktesammlerin und das erhofft sich Koslowski auch beim Schweriner SC von der Rechtshänderin wo sie „zu einer unserer besten Punktesammlerin werden soll!“

 

Für den Schweriner SC ist die Verpflichtung ein toller Erfolg, denn es waren weitere und deutlich finanzkräftigere Vereine an der großen Diagonalangreiferin interessiert. Love selbst freut sich auf die Zeit in Schwerin, „ist neugierig auf das schöne Schwerin“ und hofft, dass ihre neue Mannschaft  wieder zu den Titelanwärtern auf die deutsche Meisterschaft gehören wird.

 

Die beiden nordamerikanischen Neuverpflichtungen des Schweriner SC Ariel Turner (USA) und Tabitha Love sind sich übrigens nicht ganz fremd: beide spielten im vergangenen Jahr in der Gruppenphase der CEV Volleyball Champions League gegeneinander. Beide Partien gewann Love mit ihrer Mannschaft aus Baku, die auch den Einzug in die Runde der besten 12 Teams schaffte. Nach einer 1:3-Niederlage zu Hause gegen Unendo Yamamay Busto Arsizio und einem 2:3 Erfolg in Italien endete die Europapokalsaison auf dem 8. Platz.

 

 

Fotos: Jorelphoto und Canada Volleyball (facebook)