"Ich freue mich auf ein intaktes Umfeld und sehr professionelle Strukturen. Ich weiß, dass es in Schwerin eine bombastische Unterstützung durch Politik, Wirtschaft und nicht zuletzt der Fans gibt. Der SSC ist die Mannschaft des deutschen Volleyballs, was das Gesamtpaket aus Halle, Büro, Sponsorenpool und Partner angeht. Ich hoffe, dass ich hier das eine oder andere bewegen kann", so Burkard.

Der derzeit in Stuttgart Lebende kann ein abgeschlossenes Magister-Studium (BWL und Sport) vorweisen, arbeitete unter anderem beim Bundesliga-Konkurrenten VfB Suhl als Teammanager, sowie derzeit als Leistungssportkoordinator im Landesverband Württemberg und ist ehrenamtlich als Vorsitzender der deutschen Volleyball-Jugend (DVJ) aktiv. "Mit dieser Personalie wollen wir eine weitere Professionalisierung erreichen, die Leitungsstruktur straffen und Verantwortung bündeln", erklärt Johannes-M. Wienecke, Präsident des Klubs. "Er ist ein junger, aber schon sehr erfahrener Mitarbeiter, der frisches Blut reinbringt. Er ist seit zehn Jahren auf verschiedensten Gebieten aktiv, hat zusätzlich einen Trainerschein und sogar einen Schiedsrichter-Abschluss. Diese Kombination hat kein anderer zu bieten."

Burkards Aufgabengebiet wird das Tagesgeschäft des Bundesliga-Teams, aber auch die Verbindung zum Schweriner Zweitligisten VC Olympia sowie dem Nachwuchs sein. Wienecke: "Er wird die Organisation des Wettkampfbetriebs übernehmen, die Budgetierung und zusätzlich auch für das Sponsoring mitverantwortlich sein."

Was Burkards Arbeit in Schwerin erleichtern dürfte ist der Umstand, dass er beim SSC viele alte Weggefährten wiedertrifft. "Mit Felix Koslowski habe ich in Suhl zusammengearbeitet, auch Nachwuchs-Landestrainer Markus Pabst kenne ich gut aus Suhler Zeiten."

 

Foto: privat