Unsere Jungs aus Mecklenburg-Vorpommern hatten sich viel vorgenommen und wollten die gute Platzierung des Vorjahres bestätigen. Wieder war unser Mannschaft sehr jung, 7 Spieler sind Jahrgang 97 und phasenweise haben 5 zusammen auf dem Feld gestanden. Alle Spieler sind inzwischen am Landesleistungszentrum in Schwerin bzw. bereits zum VCO Berlin delegiert.

Das Auftaktspiel gegen Bayern, Vorjahressieger und Turnierfavorit, war ein Superspiel unserer Jungs und ging nur denkbar knapp 2:1 verloren. Da wir am Freitag nur dieses eine Spiel hatten, war die Gefühlslage etwas gemischt, einerseits Stolz auf die gezeigte Leistung und andererseits Frust über die verpasste Siegchance.

Nun musste gegen Brandenburg am Samstagmorgen ein Sieg her, wieder ging es in den Tie-Break, diesmal konnten wir gewinnen. Im nächsten Spiel kam mit BaWü der nächste Hammer auf uns zu, die Jungs vom Bundesstützpunkt waren uns körperlich klar überlegen, 3 Spieler waren über 2m groß, trotzdem gelang uns ein Satzgewinn. Im abschließenden Gruppenspiel gegen Berlin kämpften die Hauptstädter wie die Teufel um den letzten Platz in der Gruppe doch noch zu verhindern und konnten so den 1. Satz gewinnen. Für uns war ein Sieg wichtig, um nicht doch noch den 3. Platz in der Gruppe zu verlieren, so schafften wir mit einer letzten Energieleistung einen 2:1 Sieg und hatten somit in jedem Gruppenspiel 3 Sätze gespielt.

Im 4. Spiel am Samstag kam es zum Überkreuzspiel gegen den Gruppenzweiten aus der anderen Gruppe NRW, mit einem Sieg wäre uns eine Medaille sicher gewesen. Leider waren unsere Kräfte jetzt schon so geschwächt, dass wir trotz Kampf bis zum letzten Ball, das Spiel letztlich deutlich verloren. Nordrhein-Westfalen hatte nach Aussage ihres Trainers sein bestes Spiel gemacht.

So konnten wir am Sonntag nur noch das Spiel um den 5.Platz machen und gewannen dieses, obwohl viele Spieler sehr erschöpft waren. Sachsen machte es uns in diesem Spiel aber auch einfach, da sie es nicht schafften gegen ihre Müdigkeit anzukämpfen. So wurden wir am Ende Fünfter, eine wirklich gute Platzierung für unser kleines Bundesland. Sieger wurde Baden-Württemberg, vor NRW, den 3. Platz teilten sich Bayern und Niedersachsen.

Dieser Bundespokal bildet auch den Abschluss einer wieder erfolgreichen Saison für den männlichen Nachwuchs in M-V, wobei der 2. Platz der U-14 und der 3. Platz der U-18 des Schweriner SC, sowie der Sieg im Bundesfinale Jugend trainiert und natürlich der Sieg beim C-Bundespokal im Herbst 2013 herausragen.