Verlor der SSC am Anfang der Saison dieses Duell zweier Mannschaften, die sich noch nicht auf Augenhöhe gegenübertraten, so konnte man dieses Mal von einem Kampf ähnlich starker Teams ausgehen, zu mal Münster ohne Nationalzuspielerin Irina Kemmsis antrat.

So startete dann auch der erste Satz gleich mit der ersten Überraschung und die Schweriner Talente brachten die Münsteraner Annahme zum Wanken. Gute Blockarbeit und konsequentes Spiel brachten den 25:19 Erfolg. Sollte so ein gelungener Start doch Selbstvertrauen geben, sah man Anfang des zweiten Satzes verunsicherte Schweriner, die sich einer aggressiveren Mannschaft des USC gegenübersahen. Bis Mitte des 2.Satzes dauerte es bis das Team um Nationalspielerin Lene Scheuschner den Kampf annahm und sich stabilisierte. Eine Aufholjagd bis zum Zwischenstand von 16:19 für Münster reichte dennoch nicht, den Satzgewinn für Münster abzuwenden. Satz 3 und 4 war geprägt von Problemen beider Mannschaften, eine stabile Annahme aufzubauen. Gute Aufschläge hielten den SSC im Spiel, doch die zuvor so gute Abwehrarbeit war nicht mehr konsequent und genau genug um die entscheidenden Akzente zu setzen. Am Ende gingen dann auch Satz 3 und 4 nach Münster.

Nach dem Spiel bemängelte Trainer Renneberg die fehlende Aggressivität seiner Schützlinge und den unbedingten Willen zu gewinnen. „Ein Duell auf Augenhöhe, das unnötig verloren wurde“, so Renneberg. „Die taktische Entwicklung ist positiv, wir haben einen Schritt nach vorne gemacht, aber sind noch lange nicht am Ziel.“

Nun überwintern die SSC Youngster im sicheren Tabellenmittelfeld, ehe es am 12.01.13 gleich mit einem Nordderby gegen die zweite Vertretung von Aurubis Hamburg weitergeht.