Schlug man das VCO Team in der Vorbereitung schon zweimal relativ souverän, so holte man sich im ersten Satz eine derbe Klatsche ab (25:13)

und fand zu keinem Zeitpunkt Spielrythmus und Sicherheit. Der zweite Satz war Spiegelbild des ersten nur das jetzt der SSC deutlich die Oberhand hatte.

Satz 3 ging ebenso deutlich an die Berlinerinnen und Satz 4 wiederum an den SSC. Die mitgereisten Zuschauer durchlitten bis zu diesem Zeitpunkt schon alles an Emotionen mögliche.

Satz 5 startete mit einem 0:4 aus sicht des SSC. Nach einer Auszeit fing sich das Team und man konnte die Seiten bei einer Fuhrung von 8:6 wechseln um diese dann wiederum abzugeben und mit 10:08 ins Hintertreffen zu geraten. Wie es in solch einem Spiel kommen muss stand es nun  14:14 im fünften Satz.

Volleyball kennt nur Sieger und Verlierer, kein Unentschieden. Es musste nun also so lange gespielt werden bis ein Team 2 Punkte Vorsprung hat.

Die ersten Matchbälle des Spiels lagen auf SSC Seite, doch man ließ die Chancen liegen. Vier Möglichkeiten zum Spielgewinn für die Berliner folgten. Diese konnten jedoch von nervenstarken Schwerinerinnen abgewehrt werden. 3 Versuche später sah man jubelnde Schweriner Talente die einen emotionalen Kraftakt mit 24:22  für sich entschieden hatten. Treibende Kraft im Spiel der Schweriner war an diesem Tag Kapitän Anne Stuhr die von einer souverän agierenden Zuspielerin Lia Mertens gut unterstützt wurde.



Das nächste Spiel steht am 20.10.12 vor heimischer Kulisse gegen den Aufsteiger aus Köln an. Das Team aus Köln wird mit prominenter Vewrstärkung aus dem Beachvolleyball anreisen. Sarah Goller, Olympia fünfte in London streift dann ihr Trikot über. Man darf gespannt sein was die Talente dem entgegenzusetzen haben.

 

VCO Berlin II vs. Schweriner SC II 2:3 (25:13, 18:25, 25:21, 14:25, 22:24) – 105 min / 92 Zuschauer